Interkulturelle Gruppen und Projekte leiten

Internationale Fortbildung – Zyklus 2019

Informationsbroschüre und Anmeldeformular zum downloaden

 

Diese einjährige Fortbildung bietet Qualifizierung und Vernetzung in der internationalen Projektarbeit. Sie befähigt und ermutigt engagierte Menschen in ihrer Region Gruppen zu leiten und mit ihnen konkrete interkulturelle Projekte umzusetzen, um damit ihren Vorstellungen vom Zusammenleben in Europa neue Perspektiven zu geben.

Zertifikat:

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk und TANDEM – Koordinierungszentrum für den Deutsch-Tschechischen Jugendaustausch unterzeichnen gemeinsam mit den Fortbildungsträgern das Zertifikat und verleihen den Titel „Interkulturelle GruppenleiterIn“. Voraussetzung für eine Zertifizierung ist neben der aktiven Teilnahme an allen Seminaren die Planung, Durchführung und Auswertung eines Praxisprojektes.

Ziele der Fortbildung:

  • JedeN zukünftigeN GruppenleiterIn werden wir in der Fortbildungsgruppe unterstützen,
    individuelle Kenntnisse und Kompetenzen als LeiterIn interkultureller Gruppen und Projekte in den Schwerpunktbereichen Gruppenpädagogik und Projektplanung weiterzuentwickeln;
  • Spaß und Kreativität im interkulturellen Lernen zu erlangen;
  • neue Methoden auszuprobieren und anwenden zu lernen;
  • durch die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung eines Praxisprojektes Selbstständigkeit und Eigenverantwortung im interkulturellen Leitungsteam erproben und reflektieren zu können;
  • sich durch die Fortbildung fachlich zu vernetzen;
  • eigene Stärken kennenzulernen und in Bewegung zu bringen.

Die fünf Fortbildungseigenschaften:

Lernen durch Erleben“:Wir nutzen zur Vermittlung vor allem praktische Übungen, um die Teilnehmenden sinnlich und emotional anzusprechen und die Theorie mit eigenem Erleben zu verankern. Durch Reflektion des Erlebten möchten wir den TeilnehmerInnen Erfahrungen ermöglichen, die in der Arbeit mit interkulturellen Gruppen zu bewusstem Handeln führen.

„Partizipation erfahren und vermitteln“:Dazu bieten wir verschiedene Zeiträume und Themen während der Fortbildung sowie das Praxisprojekt an, in denen sich die Teilnehmenden selbst in unterschiedlichen Aufgaben und Rollen ausprobieren können und dazu eine Rückmeldung von den ReferentInnen und der Gruppe erhalten.

Beratung und Begleitung: Die Fortbildung wird simultan gedolmetscht. Es sind keine Sprachkenntnisse erforderlich. CZ, DT, PL sind die Sprachen. Das ReferentInnen-Team besteht aus Personen aus Tschechien, Polen und Deutschland, die dem Einzelnen beratend und begleitend zur Verfügung stehen. Zum ersten Seminar wird zwischen jedem Teilnehmenden und den ReferentInnen ein Fortbildungsvertrag vereinbart, der persönliche Lernziele festlegt. In den Seminaren können dann die TeilnehmerInnen Einzelgespräche mit einer der ReferentInnen nutzen, um die gemachten Erfahrungen zu reflektieren.

Lernen in der Gruppe, mit der Zeit und in Räumen:Wir haben uns in unserer Fortbildung bewusst für ein Fortbildungsjahr und das Zusammentreffen an verschiedenen Lernorten in der deutsch-polnisch-tschechischen Grenzregion entschieden. So ist es möglich, dass der/die Einzelne sich selbst in der interkulturellen Gruppe über einen längeren gemeinsamen Lernprozess hinweg erleben, beobachten und reflektieren kann. Die unterschiedlichen Formate der Orte und Räume bieten das Kennen lernen vielfältiger Arbeitsansätze.

Unterstützende Struktur: Wir haben unserer Fortbildung eine Struktur gegeben, die den Teilnehmenden eine Orientierung inmitten der vielen neuen Herausforderungen ermöglichen soll. Alle Seminare haben eine Form: Der Donnerstag widmet sich dem Wieder – Kennen lernen. Der Freitag und der Samstag stehen jeweils für die Bearbeitung des Themas. Der Sonntag dient den Praxisprojektteams, der Reflektion und dem Ausblick zum nächsten Baustein.

Inhalte, Termine und Orte:

Seminar 1 Einsteigen, Kennenlernen und Entscheiden | 24. – 27.01.2019
Hillersche Villa, Begegnungszentrum Großhennersdorf.
Kennen lernen, Arbeit zu den Erwartungen und Zielen, Schließen individueller Fortbildungsverträge
Seminar 2 Gruppe, Team und Projekt | 23. – 26.03.2019
Hillersche Villa, Begegnungszentrum Großhennersdorf
Zusammenarbeit im interkulturellen Leitungsteam, die eigene Leitungsrolle, Gruppenprozesse verstehen und leiten, Projektplanung
Seminar 3 Interkulturelles Lernen und Methoden | 25. – 28.04.2019
IQLANDIA, Liberec CZ
Die Vielfalt interkulturellen Lernens und Methoden (Methodenwerkstatt), Beginn der Arbeit an den Praxisprojekten
Seminar 4 Teamarbeit – letzter Schritt vor dem Praxisprojekt  | 06. – 09.06.2018
Drei Kulturen Haus Parada, Niedermirow, (PL)
Partizipation, Sprachmittlung, die praktische Umsetzung, gruppendynamische und zielgruppenorientierte Arbeit am Programm des Praxisprojekts
Praxisprojekte | Von Ende Juni bis Oktober an verscheidenen Orten
Seminar 5 | Auswertung und Abschied  | 21.-24.11.2018
Hillersche Villa, Begegnungszentrum, Großhennersdorf
Individuelle Reflexion erreichter Lernziele, Gesamtauswertung der Fortbildung, Präsentation der Praxisprojekte, Zertifikat und Feier

Zeitlicher Gesamtumfang der Seminare: 150 Zeitstunden. Das Praxisprojekt ist mit einer Umsetzung von mindestens 3-4 Tagen vorgesehen.  Das Projekt wird von den Teilnehmer/innen zum Teil während der Seminare sowie zwischen den Seminaren vorbereitet. Der zeitliche Umfang des Praxisprojektes mit Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung entspricht ebenfalls ca. 150 Zeitstunden.

Die  Fortbildung richtet sich an:

  • Aktive in der  Arbeit mit Kindern und Jugendlichen,
  • haupt-/ehrenamtliche Pädagogen/innen
  • bestehende bi- oder/und trinationale Teams
  • an MitarbeiterInnen in Vereinen, Verbänden, Schulen und Organisationen
  • an MigrantInnen und Auszubildende
  • an StudentInnen und Berufssuchende wohnhaft in Polen, Tschechen und Deutschland,
    die sich zumR GruppenleiterIn interkultureller Gruppen weiterqualifizieren wollen.

Maximale Gruppengröße: 24 Teilnehmer/innen.

Die Fortbildung wird simultan gedolmetscht. Es sind keine Sprachkenntnisse erforderlich.

Leitung:

Małgorzata Mocia Woch 
Interkulturelle Gruppenleiterin, Sprachanimatorin, Wildnispädagogin, Lehrerin für Polnisch als Fremdsprache

Martin Benda
Interkultureller Gruppenleiter, Sprachanimateur und Dolmetscher (CZ), Projektmanager

Liviana Bath
Sozial- und Kulturanthropologin, Interdisziplinäre Genderstudies, Multiplikatorin
des Theater der Unterdrückten, Mentorin (Wildnispädagogik)

Koordination & Organisation:  Liviana Bath (Koordinatorin pädagogischer Bereich, Lanterna futuri)

Konzeption* & Referent: Frank Rischer (Projektleitung, Lanterna futuri)
* Auf Grundlage der gemeinsamen Fortbildungsarbeit von Anett Quint, Joanna Bojanowska, Hannah-Maria Liedtke, Lenka Hubáčková und Wojtek Staniewski in den Jahren 2004- 2012.

Anmeldung und Kosten:

Der Teilnahmebeitrag für die gesamte Fortbildung beträgt:
350 €    < 750 €  Einkommen im Monat  ( ggf. Ratenzahlung: 5×70 €)
500 €    <1000 € Einkommen im Monat  (ggf. Ratenzahlung: 5×100 €)
650 €    >1000 € Einkommen im Monat  (ggf. Ratenzahlung: 5×130 €)

incl. Vollverpflegung, gemeinsame Unterbringung in Bildungsstätten, Referent/innen- und Sprachmittler/innenkosten, ein umfangreiches dreisprachiges Handout, Eintritt für kulturelle Freizeitangebote sowie die Teilnehmer/innenversicherung.

Anmeldung bis zum 16. Dezember 2018:
Liviana Bath |bath@lanternafuturi.net

Hillersche Villa e.V.
z.Hd. Liviana Bath
Zittauer Straße 17
02747 Herrnhut / OT Großhennersdorf
Telefon: 0049 3587341322
Mobil: 0049 176 81912953